Turnerbund Rauxel 1892 e.V.

 
 

Pressearchiv

     

Absprung mit Anlauf

 

Die Vorzeichen ließen es bereits seit Monaten zumindest erahnen. In der Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Castrop-Rauxel lief zuletzt nicht mehr viel gemein.

Weshalb der TB Rauxel und der TuS Ickern zum Jahresende ihren Absprung aus der LG Castrop-Rauxel erklärt - und damit indirekt zugleich deren Ende nach 36 Jahren beschlossen haben (Ruhr Nachrichten vom 2. November).

Rauxel und Ickern waren in dieser Saison schon regelmäßig als Vereinsgruppen bei Wettkämpfen aufgetreten. Und bei den Deutschen Schüler-Mannschaftsmeisterschaften bildeten beide Clubs sogar eine gemeinsame Mannschaft. In dieser Altersklasse hätte der dritte Mitgliedsclub der LG Castrop-Rauxel, der Castroper TV, ohnehin keine Sportler gehabt, betonten jedoch sowohl Frank Blum, Leichtathletikwart vom TuS Ickern, als auch Uwe Schönknecht - (kleines Foto), der Vorsitzende vom TB Rauxel, unisono.

Eine "gemeinsame Philosophie" in der Trainingsarbeit mit Kindern und Jugendlichen hätten die Übungsleiter beider Clubs festgestellt, sagte Schönknecht: "Die Trainer denken gleich." Man ziehe beim Trainingskonzept an einem Strang, pflichtete Blum bei.

Weshalb Rauxel und Ickern vom 1. Januar an gemeinsame Sache machen wollen. Man werde zeitweise zusammen trainieren, kündigte Blum an: "Die Trainer sollen ihr Know-how bündeln." Das war in der Vergangenheit nicht immer so, wie Schönknecht einräumte: "Da hat jeder der drei LG-Vereine für sich alleine trainiert." Und überhaupt: Die heimische Leichtathletik-Gemeinschaft habe ohnehin nur noch auf dem Papier existiert.

Neuer Anfang

Ganz neu anfangen, etwas Neues aufbauen: Sowohl Blum als auch Schönknecht sind von Tatendrang erfasst. Und so wollen die TBR und der TuS die vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) neu geschaffene Möglichkeit einer so genannten Startgemeinschaft nutzen. Nur bei Staffel- oder Mannschaftswettbewerben starten dabei mehrere Clubs gemeinsam, ansonsten weiterhin als eigenständige Vereine. Was Blum und Schönknecht gleichermaßen wichtig ist. "Unsere Kinder identifizieren sich mit dem TuS Ickern", sagte Blum. Und Schönknecht weiß: "Auch der Vereinsname ist Programm."

Beim TBR betreiben seit dem Neuaufbau vor fünf Jahren bereits 90 Kinder und Jugendliche unter der Regie von Heike und Andreas Sube. In Ickern sind es knapp 50. Die sollen sich schon bald untereinander kennen lernen: Bei einer gemeinsamen "Fun&Athletic-Olympiade" mit Übernachtung in der Turnhalle am Ickerner Markt. - carlo

 

02. November 2006 | Quelle: ...